Ursachen und Folgen von Schlafstörungen

Die Ursache vieler Probleme unseres hektischen Alltags ist durch schlechte Schlafqualität und den daraus resultierenden Mangel an körperlicher Erholung gegeben. Studien belegen, dass inzwischen jeder Dritte unter der Zivilisationskrankheit Schlafstörung leidet.

Darüber hinaus ist der ungestörte und tiefe Schlaf auch entscheidend mitverantwortlich für den Stoffwechselhaushalt und die Gewichtsreduktion. Im Schlaf führt das Immunsystem wichtige Reparaturarbeiten am Körper durch. Chronischer Schlafmangel kann u.a. Übergewicht, Fettsucht, Diabetes oder sogar Krebs verursachen. Auch das Gedächtnis kann negativ beeinträchtigt werden und Konzentration wie Lernbereitschaft im Wachzustand könnten sich verschlechtern.

Sogar Menschen, die sich ausreichend bewegen und gesund ernähren, leiden oft an Gewichtsproblemen. Die Ursache liegt nicht selten in schlechter Schlafqualität begründet.

"Schlafstörungen sind ein Zustand, der sich eindeutig auf das Gewicht, aber generell auch auf den gesamten Organismus und damit auf viele Aspekte des Alltags Betroffener auswirkt", betont Wolfgang Spann die Bedeutung von Schlafstörungen. Auch Univ.-Prof. Dr. Friedrich Hoppichler ist überzeugt: "Wenn Schlafdauer und Schlafqualität langfristig nicht befriedigend sind, kann das, abgesehen von der psychischen Belastung, auch Ursache für zahlreiche, ernsthafte physische Krankheiten sein".